D.O. Rueda

Das alte Weinanbaugebiet hat in den letzten Jahren eine Wiedergeburt erlebt, dank der schnellen Entwicklungen, die sich nach der Vergabe des D.O. Status im Jahr 1980 gezeigt haben. Das Anbaugebiet, das auf der hohen nördlichen Meseta liegt, erstreckt sich über eine sanfte Hügellandschaft, zwischen Städten, die im Mittelalter eine wichtige Rolle in der spanischen Geschichte spielten.  Umfangreiche Neubepflanzungen von einheimischen Rebsorten aus der Region, insbesondere Verdejo, hat zu einer Herstellung einer neuen Generation von frischen, jungen, sehr fruchtigen Weinen geführt, die jetzt auch gealtert werden. Heute verfügen beinahe alle Bodegas über Weinproduktionsanlagen aus rostfreien Stahl und man gebraucht  – um Oxidation zu verhindern – nächtliche mechanische Ernte und Inertes Gas auf die Trauben, während des Transports von den Weinbergen zu den Pressen.